Arbeitsbücher in DIN A5

Verschiedene Hefte für ein DIN A5-Arbeitsbuch

Unter einem Arbeitsbuch verstehe ich ein Buch, das man sich so zusammenstellen kann, wie man es für die Arbeit benötigt. Also etwa, um Notizen darin festzuhalten, Aufgabenlisten zu erstellen, für Brain Storming etc. Früher habe ich z.B. einen Filofax als mein Arbeitsbuch benutzt, in den alle wichtigen Informationen eingeflossen sind. Heute nutze ich keinen Filofax mehr, sondern ein System auf DIN A5-Basis, das ich hier vorstellen möchte.

Ein DIN-Format hat den großen Vorteil, dass es von unterschiedlichen Herstellern etwas in diesem Format gibt. Ich habe hier mal zusammengefasst, welche Hefte und Einlagen in DIN A5 ich im Laufe der Jahre gefunden habe, aus denen man sich ein Arbeitsbuch zusammenstellen kann.

Kalender

DIN A5-Kalender, die man in einem Arbeitsbuch (nach meiner oben stehenden Definition) nutzen kann, werden von folgenden Anbietern angeboten:

  • Das Saarbrücker Unternehmen Roterfaden bietet für ihren eigenen Taschenbegleiter zahlreiche Einlagen in Standard-DIN-Formaten (bzw. knapp kleiner, was aber nicht ins Gewicht fällt) an, darunter auch DIN A5. Die A5-Kalendereinlagen von Roterfaden umfassen jeweils ein ganzes Jahr und sind ein zwei verschiedenen Formaten (Layout 1: Linke Seite = 1 Woche in horizontalen Spalten. Rechte Seite Freiraum; Layout 2: Doppelseite = 1 Woche in senkrechten Spalten. Uhrzeiten und Linien alle 30 min) erhältlich.

    Die Einlagen kosten in A5 je 13,50 EUR. Leider kommen aber bei einer Online-Bestellung 5,70 EUR Versand oben drauf, so dass man bei einem Gesamtpreis von 19,20 EUR ist, wenn man nicht noch etwas weiteres mitbestellt.

  • Auch X17 ist in Saarbrücken ansässig und bietet ein eigenes Arbeitsbuch-System gleichen Namens an. Auch dieses System setzt auf DIN-Formate (bzw. erneut knapp kleiner) und bietet ebenfalls in A5 zwei verschiedene Kalendereinlagen an: Das Format CLASSIC mit einer vertikalen Anordnung der Wochentage für 11,90 EUR sowie das Format Quer mit einer horizontalen Anordnung der Wochentage für 14,90 EUR. Beide Formate werden mit einem zusätzlichen Leporello (Faltplaner) geliefert. Anders als bei Roterfaden ist ein Kalenderjahr bei X17 auf jeweils zwei Hefte aufgeteilt. An Versandkosten fallen bei X17 3,90 EUR pro Bestellung an.
  • Auch der frühere Platzhirsch Filofax hat seit einigen Jahren ein System ohne Ringe im Angebot. Das ganze heißt Filofax Flex und bietet (anders als die beiden zuvor Genannten) sogar exakte DIN-Formate an. Hier gibt es Kalendarien mit einer Woche auf zwei Seiten sowie mit einer Woche auf einer Seite + einer Notizseite pro Woche für jeweils 11,50 EUR. Der Vorteil der Filofax-Kalendarien ist, dass man sie in nahezu jeder größeren Stadt bekommt und somit keine zusätzlichen Versandkosten zahlen muss. Mein Favorit ist das erstgenannte Kalendarium von Filofax, das ich auch selber benutze.

Es gibt natürlich noch viele weitere Kalender im Format DIN A5. Leider sind die o.g. aber die einzigen Kalenderhefte, die ich gefunden habe. Auch Kalenderbücher lassen sich zu einem Arbeitsbuch kombinieren, das dann aber deutlich schwerer und klobiger wird. Diesen Weg wird aber insbesondere gehen müssen, wer einen Kalender mit einer Seite pro Wochentag benötigt.

Adresseinlagen

Auch bei den Adresseinlagen gibt es die üblichen Verdächtigen:

  • Filofax bietet in der Flex-Serie ein liniertes Adressbuch an. Preis: 6,50 EUR. Das Filofax-Papier ist nicht sehr tintenverträglich. Wenn Ihr – wie ich – mit Bleistift schreibt, ist das Adressbuch durchaus geeignet.
  • X17 hat ein Buch A5 Adressen mit Register im Angebot. Auch dies ist generell zu gebrauchen, kostet aber 9,90 EUR und ist m.E. nicht viel besser als das Filofax-Buch. Das Papier ist vergleichbar und auch sonst gibt es keine größeren Unterschiede, außer dass das X17-Buch ein paar Seiten mehr hat (64 statt 48).
  • Bei Roterfaden bekommt man ein Adressheft in A5 für 6,50 EUR. Dieses hat nur 32 Seiten, dafür aber besseres Papier als die Vorgenannten. Auf dem Roterfaden-Papier lässt sich nach meinen Tests etwas besser mit Tinte schreiben. Besonders schön an den Roterfaden-eften finde ich zudem, dass sie mit ein Punktraster mitbringen, das ich für Adressbücher am liebsten benutze.

Notizhefte

Bei Notizheften hat man die größte Auswahl. Hier sind einige A5-Vertreter, die ich getestet und für gut befunden habe:

  • Bei Roterfaden bekommt man drei Arbeitswütig Notizhefte für 9,90 EUR. An diesen Heften finde ich super, dass man sie auch mit Punktraster (neben Blanko, Linien und Karos) bekommt. Das Papier von Roterfaden ist gelblich-weiß und nach meinen Tests durchaus tintengeeignet. Ein Heft hat 40 Seiten. Die Hefte haben keine heraustrennbaren Blätter, was ich bei Notizheften lieber mag.
  • X17 bietet ebenfalls Notizhefte mit Linien, Karos oder in Blanko an. Zwei davon kosten 9,90 EUR. Das Papier ist mit 80g deutlich besser als das 60g-Papier der X17-Adresshefte und durchaus auch tintengeeignet. Ein Heft kommt mit 64 Seiten daher.
  • Sehr gute A5-Notizhefte habe ich bei Muji gekauft. Hier gibt es verschiedene Ausführungen mit verschiedenen Lineaturen und Papiersorten, die nach meinen Tests allesamt für Tinte gut geeignet sind. Ich nutze am liebsten ein einfaches Buch mit 30 Seiten und Fadenheftung, das bei 60 Seiten gerade einmal 2 EUR kostet.

Nicht in dieser Liste tauchen Hefte von Filofax auf. Diese habe ich nicht etwa vergessen, sondern finde sie einfach wegen Ihrer Optik und ihres Layouts nicht schön.

Sonstiges Nützliches

Neben den oben beschriebenen Heften, kann man das Arbeuitsbuch insbesondere noch mit Ablagehüllen ausstatten. Folgende Hüllen habe ich gefunden und für gut befunden:

  • Roterfaden Klarsichthüllen: hier bekommt man für 2,90 EUR gleich drei solcher Hüllen. Die Hüllen bieten auf beiden Seiten Platz für fast DIN A5-Dokumente. Eine Einteilung gibt es nicht.
  • Auch X17 hat hier wieder etwas im Angebot: die Doppeltasche A5 für 3,90 EUR pro Stück. Anders als bei der Roterfaden-Hülle ist diese auf einer Seite so unterteilt, dass Fächer für Visitenkarten entstehen. Auf der anderen Seite hat man auch hier ein großes Einsteckfach (fast A5).

Arbeitsbuch-Hüllen

Was aber nun machen mit den ganzen Heften? Nun ja, auch hier gibt einige Varianten, von denen ich die Folgenden empfehlen kann:

  • Das in meinen Augen ausgeklügelteste System bietet der Roterfaden Taschenbegleiter. In diesem werden die Hefte durch Klammern an Ort und Stelle gehalten. Der große Vorteil dieses Systems ist, dass sich Hefte schnell einlegen und wieder herausnehmen lassen. Das gleiche gilt für lose Blätter. Der einzige Nachteil des Taschenbegleiters ist sein Preis. Für ein A5-Exemplar geht es los bei 69 EUR. Dafür bekommt man den Taschenbegleiter in einem Kunststoffmaterial. Möchte man Leder, ist man schon mit mindestens 89 EUR dabei. Dieses Geld ist aber gut angelegt, denn man bekommt Handarbeit made in Germany und kann im Übrigen noch viele Sonderwünsche durchsetzen, von denen viele kostenlos sind.

    Ich habe derzeit einen Taschenbegleiter nur in DIN A6, da ich dieses Format früher einmal genutzt habe. Ich werde mir aber kurzfristig auch einen Taschenbegleiter in DIN A5 zulegen, weil ich von dem System sehr überzeugt bin.

  • Als Alternative zum Taschenbegleiter kommen meiner Ansicht nach Lederhüllen im Stil des Midori Traveler’s Notebook in Betracht. Es gibt zahlreiche Anbieter, die solche Lederhüllen auch im Format DIN A5 anbieten. Ich habe meine seinerzeit bei Zenok Leather in Kanada bestellt und sie sieht so aus:

    Arbeitsbuch zenokleather DIN A5 zugeklappt

    Das Leder, die Größe und Teile der Gestaltung waren bei zenokleather frei bestimmbar. Hier das Arbeitsbuch aufgeklappt (links ein Muji-Notizheft, rechts ein Filofax Flex-Kalender):

    Arbeitsbuch zenokleather DIN A5 augeklappt

    Gekostet hat meine Lederhülle seinerzeit inklusive Versand aus Kanada umgerechnet etwa 46 EUR. Dafür bekam ich eine Hülle aus tollem Leder ganz nach meinen Vorgaben und mit meinen Initialen auf der Vorderseite eingraviert.

Habt Ihr weitere Tipps für ein Arbeitsbuch in DIN A5? Dann hinterlasst doch bitte einen entsprechenden Kommentar.

Autor: Oliver Jung

Gebürtiger und Wahl-Ruhrgebietler und bekennender Geek. Ständig auf der Suche, sich das Leben zu erleichtern, nutzt er alltagshacks dazu, seine Erkenntnisse mit anderen zu teilen. Oliver ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder.

2 Kommentare

  1. Zwar ist der Artikel schon älter. Ich bin aber gerade erst drauf gestoßen und wollte kurz den Tipp da lassen, dass Herlitz jetzt auch einen „Flex“ und zugehörige Kalenderhefte in verschiedenen Formaten, darunter auch A5 anbietet. Über die Qualität kann ich allerdings nichts sagen, bin kein Profi auf dem Gebiet und hatte nur die A6 im Geschäftal in der Hand. Es ist jedenfalls weißes Papier, welches sich leicht dicker als normales Druckerpapier anfühlt.

  2. A5 ist die perfekte Größe; tolle Zusammenstellung/Produktauswahl; dazu noch einen schönen rotring Stift.. alles sehr minimal und sehr geschmackvoll!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.